Kochevent

Oma-Roxy2Wir haben an Rezepten getüftelt, Mengenverhältnisse berechnet und die Ratschläge unserer Omas beherzigt. Nach vielen Wochen Planung und Organisation war es in der letzten Aprilwoche dann endlich soweit: Gemeinsam mit fünf Omas haben wir unser neues Sommerprojekt in Angriff genommen. Und das war ein voller Erfolg!

Aber erstmal von vorne. Wie viele andere ist auch Verena Pröschel, Geschäftsführerin von MyOma, der festen Überzeugung, dass in unseren Strickomas noch viel mehr Talente stecken. Bei dem Gedanken an die Oma kommt fast jedem ihr großes Herz und Stricknadelgeklapper in den Sinn. Und: unvergleichlich leckeres Essen! So begann also die Suche nach einer Idee, wie wir die Kochkünste der Omas am besten mit euch teilen können. Nach langer Überlegung ist unsere Entscheidung auf selbstgemachtes Kompott gefallen – Rezepte von den Omas, die im großen Stil umgesetzt werden. Ein Teil des Erlöses soll dem gemeinnützigen Verein LichtBlick Seniorenhilfe e.V. zu Gute kommen, der sich beispielsweise gegen Armut, Einsamkeit und Isolation im Alter stark macht.

Um mit den Omas die besten Kompott-Kombinationen zu testen, haben wir eine Küche _MGL4158gemietet, das frischeste Obst und die besten Kräuter gekauft und einen ganzen Tag lang gemeinsam eingekocht. Nach einer kurzen Begrüßungsrede und Einteilung in kleine Kochgruppen bestehend aus Omas, Mitarbeitern und Praktikanten konnte dann auch schon mit dem Schnippeln von Äpfeln, Birnen, Pflaumen, Kirschen und Rhabarber begonnen werden. Ein ausgebildeter Koch unterstützte uns dabei mit vielen Hilfestellungen, sodass wir den ein oder anderen Profitipp abstauben konnten.

Oma-Roxy3Danach ging es an das Einkochen und Abschmecken. Die Geschmackskombis Apfel-Brombeere-Waldmeister, Rhabarber-Erdbeer-Holunder und Waldbeere-Minze haben es in die engste Auswahl geschafft. So entstand die erste Version unseres himmlisch leckeren Kompotts – wie von Oma selbstgemacht! Das Kompott schmeckt sowohl pur als kleine Mahlzeit für Zwischendurch als auch als Beilage zu Süßspeisen.

Bis Ihr tatsächlich in den Genuss des Löffelkompotts kommen könnt, dauert es leider noch eine Weile. Trotzdem wollen wir euch einige Eindrücke unseres Kochtages präsentieren. Wie viel Spaß wir und vor allem die Omas hatten ist nicht zu übersehen!